Alpendiagonale

Tag 7 – Canazei nach Cortina d’Ampezzo

Impressionen

Highlights

  • Blick vom Passo Fedaia auf den Berg Marmolada und Stausee
  • Panormablick von der Passhöhe des Passo di Giau
  • Gebirgsort Cortina d’Ampezzo (Austragungsort der Olympischen Spiele 1956)

Streckenbeschreibung

Ausblick

Auf der heutigen Etappe der Alpendiagonale stehen für dich zwei Alpenpässe auf dem Programm. Darunter befindet der Giaupass – einer der schwersten Pässen auf der gesamten Strecke der Alpendiagonale.

Passo Fedaia

Den Startort Canazei verlässt du in Richtung Alba. Der anfangs recht flache Straßenverlauf steigt ab dem Dorf Penia stätig an. Bei Kilometer 8 der Etappe erreichst du die drei einzigsten Serpentinen der Westrampe des Passo Fedaia. Anschließend geht es an der Bergflanke durch einen langen Tunnel hinauf zur Talsperre Lago di Fedaia. Damit ist die erste Passhöhe schon fast erreicht. An der Talsperre angelangt lädt der Ausblick über das Wasser hinauf zum Gebirgsmassiv der schneebedeckten Marmolata zum Verweilen ein. Über die Mauer der Talsperre fährst du am südlichen Ufer entlang zur eigentlichen Passhöhe des Passo Fedaia auf 2057 Metern.

Steile Abfahrt nach Caprile

Anschließend geht es auf bis über 10% steilen Rampen und wenigen Serpentinen hinab nach Caprile. Im Ort bietet sich für dich eine frühe Mittagspause an, da hier ausreichend Läden und Gaststätten zur Verfügung stehen.

Quälerei hinauf zum Giaupass

Am Ende des Ortes biegst du nach links ins Tal nach Selva di Cadore ein. Nach der Durchfahrt durch eine längere Galerie erreichst du die ersten Kehren zum Anstieg zum Giaupass. Nach erkämpften Höhenmetern querst du den Ort Selva di Cadore um anschließend wieder ein paar Höhenmeter auf einer kleinen Abfahrt zu verlieren. Nun beginnt für dich die eigentliche Passstraße des Passo di Giau. Die Straße fängt auch sofort mit einer sehr hohen Steigung an und man sollte sich die Kräfte einteilen und nicht übertreiben.
Nach Galerie am Refugio Fedare hast du die Baumgrenze erreicht und 2/3 der Steigung bewältigt. Die letzen Kilometer gehen über sattgrüne Alpenwiesen und weiteren flacheren Serpentinen.

Passhöhe des Giau

Auf der Passhöhe auf 2236 Metern über dem Meer erwartet dich eine schöne Aussicht über die Dolomiten. Ein paar witzige Skulpturen auf der Passhöhe solltest du dir auch nicht entgehen lassen (siehe Impressionen).

Abfahrt nach Cortina d’Ampezzo

Die restliche Strecke des Tages führt auf einer Strecke mit ein paar kleinen kurzen Gegenanstiegen hinab ins Tal. Nach dem Serpentinen nach dem Ort Pocol folgt ein kurzer Naturtunnel. Hinter diesem befindet sich eine kleine Parkbucht von der man einen wunderbaren Blick über das Boite-Tal und das Etappenziel des Tages hat – Cortina d’Ampezzo.

Im Olympiaort von 1956 angekommen findest du sicher eine bequeme Unterkunft über die Touristeninformation im Zentrum des Ortes (direkt bei der Ortskirche) und kannst den Abend im Ortskern genießen.

Fakten

Strecke: 62 km

Pässe: Passo Fedaia (2057 m), Passo di Giau (2236 m)

Höhenmeter: 1896 hm

Übernachtungsmöglichkeit:

  • am Besten in der Touristeninformation im Ortszentrum nachfragen

Strecke im Detail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.